In other languages
Create a book

Glossar:Internationale Standardklassifikation für das Bildungswesen (ISCED)

Aus Statistics Explained

Wechseln zu: Navigation , Suche

Die Internationale Standardklassifikation für das Bildungswesen (ISCED) ist ein Instrument zur Erstellung international vergleichbarer Bildungsstatistiken. Die aktuelle Version (ISCED 97) umfasst zwei Klassifizierungsvariablen, nämlich Bildungsbereiche und Fächer sowie allgemeine/berufliche/berufsvorbereitende Ausrichtung und bildungs-/arbeitsmarktspezifische Zielsetzung. Die ISCED 97 wurde in den Ländern der Europäischen Union zur Datenerhebung erstmals im Schuljahr 1997/98 eingesetzt.

Eine neue Version, ISCED 2011, ist hier verfügbar. Die veröffentlichten Daten beziehen sich allerdings vorläufig noch auf die Zeiträume, in denen lediglich die Klassifikation ISCED 97 verwendet wurde.

Bildungsbereichen

Nach der ISCED 97 wird zwischen sieben Bildungsbereichen unterschieden.

  • Bereich 0: Elementarbereich – Eingangsstufe des organisierten Unterrichts. Die Betreuung der Kinder, die mindestens drei Jahre alt sein müssen, findet in Vorschulen oder entsprechenden Zentren statt.
  • Bereich 1: Primarbereich – beginnt zwischen dem 5. und 7. Lebensjahr mit der Schulpflicht (wo diese besteht) und umfasst im Allgemeinen sechs Jahre Vollzeitunterricht.
  • Bereich 2: Sekundarbereich I – setzt die im Primarbereich begonnene Grundbildung fort und ist in der Regel stärker fachorientiert. Mit Abschluss dieses Bereiches endet gewöhnlich auch die Schulpflicht.
  • Bereich 3: Sekundarbereich II – beginnt in der Regel am Ende des Pflichtunterrichts. Das Eintrittsalter liegt üblicherweise bei 15 bis 16 Jahren. Für den Zugang sind in der Regel bestimmte Voraussetzungen (Abschluss der Pflichtschulzeit) und Mindestanforderungen zu erfüllen. Der Unterricht ist häufig stärker fachorientiert als im ISCED-Bereich 2. Der ISCED-Bereich 3 hat gewöhnlich eine Dauer von zwei bis fünf Jahren.
  • Bereich 4: nichttertiäre Bildung nach dem Sekundarbereich – ist zwischen dem Sekundarbereich II und dem Tertiärbereich anzusiedeln. Er dient der Erweiterung des bis zum Abschluss des ISCED-Bereichs 3 erworbenen Wissens. Typische Beispiele sind Bildungsgänge zur Vorbereitung der Schüler auf den Bereich 5 oder Bildungsgänge, die direkt auf den Eintritt in den Arbeitsmarkt vorbereiten.
  • Bereich 5: Tertiärbereich (erste Stufe) – Zugangsvoraussetzung für diese Bildungsgänge ist normalerweise der erfolgreiche Abschluss von ISCED-Bereich 3 oder 4. Dieser Bereich umfasst tertiäre Bildungsgänge mit akademischer Ausrichtung (Typ A), in denen weitgehend theoretisches Wissen vermittelt wird, und tertiäre Bildungsgänge mit berufsspezifischer Ausrichtung (Typ B). Letztere sind in der Regel kürzer als die Bildungsgänge des Typs A und zielen hauptsächlich auf die Vorbereitung von Studierenden auf den Eintritt in den Arbeitsmarkt ab.
  • Bereich 6: Tertiärbereich (zweite Stufe) – darunter fallen ausschließlich Studiengänge auf tertiärer Ebene, die zu einer höheren Forschungsqualifikation (Promotion) führen.

Fächer

Die ISCED-Klassifikation umfasst 22 Fächer (auf Zweisteller-Ebene), die auf Dreisteller-Ebene weiter aufgegliedert werden können. Auf der höchsten, der Einsteller-Ebene werden folgende neun große Fächergruppen unterschieden:

  • 1 Pädagogik
  • 2 Geisteswissenschaften und Kunst
  • 3 Sozialwissenschaften, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften
  • 4 Naturwissenschaften
  • 5 Ingenieurwesen, Fertigung und Bauwesen
  • 6 Agrarwissenschaft
  • 7 Gesundheit und soziale Dienste
  • 8 Dienstleistungen

Weitere Informationen

Statistische Daten

Ansichten